in der Findorffer Straße 17

Mittwoch, 6. November um 20 Uhr

alexander häusser buch umschlagbild 

Alexander Häusser, *1960 in Reutlingen, liest zur Woche der unabhängigen Buchhandlungen aus seinem neuen Roman „Noch alle Zeit“. Der neue große Roman des Autors von "Zeppelin!". Geschrieben hat er hieran auch in den Künstlerhäusern Worpswede.
Auf poetisch eindrückliche Weise erzählt er von der schwierigen Suche nach dem eigenen Glück.

Man glaubt, seine Eltern zu kennen, aber wie viel weiß man wirklich über sie und ihre Vergangenheit? Und wie wirkt sich das auf das eigene Leben aus? Edvard muss nach dem Tod seiner Mutter feststellen, dass er über einiges im Dunkeln gelassen wurde. Er entdeckt ein Sparbuch auf seinen Namen. Ein kleines Vermögen hat sich angesammelt. Warum hat seine Mutter ihm das Sparbuch verschwiegen? Steckt vielleicht sein vor 50 Jahren verschwundener Vater dahinter? Jetzt will Edvard die Wahrheit wissen und eine erste Spur führt ihn zu einer Bank in Oslo. Auf der Überfahrt lernt er die junge Berliner Journalistin Alva kennen. Auch sie ist auf der Suche – nach sich selbst. Edvard begibt sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch Norwegen, um den Geheimnissen seiner Mutter auf die Spur zu kommen. Eine Reise durch Fjorde, Gebirge, einsame Hochebenen und magische Orte beginnt, die beide, Edvard und Alva, für immer verändert. Unweigerlich kommt die Frage auf, wie das Leben und der Einfluss der Eltern sich auf das eigene Leben auswirken. Alexander Häusser erzählt in „Noch alle Zeit“ auf poetisch eindrückliche Weise von der schwierigen Suche nach dem eigenen Glück. Ein Roman, den man nicht mehr so schnell vergisst.

Alexander Häusser, geboren 1960 in Reutlingen, studierte Germanistik, Philosophie und Geschichte. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen; darunter den Literaturförderpreis der Stadt Hamburg. Sein Roman »Zeppelin!« wurde verfilmt und lief bundesweit in den Kinos. Häusser lebt mit seiner Familie in Hamburg.

http://www.pendragon.de/autor/hausser-alexander/