DEEN
×

Musikalische Lesung Frederike Juliane Jacob & Christian Hammer

28/10
Frederike Juliane Jacob und Christian Hammer

Literatur trifft Jazzgitarre - Samstag den 28. Oktober 2017 um 19 Uhr
Ort: Martin-Kausche Ateliers, Vor den Pferdeweiden 16-18 im Atelier 1

Die Niedersachsenstipendiatin für Literatur 2017 Frederike Juliane Jacob liest aus ihrem noch unveröffentlichten Debüt "Egerlin geht baden", umrankt vom feinen Klang einer heiter-sanft glühenden Melancholie, die der virtuose Jazzgitarrist Christian Hammer ertönen lässt.

Egerlin geht baden

„Bist’n feiner Kerl“ und mit einer Geste, der ihre Unbeholfenheit gleichgültig war, tätschelte der Vater mit seiner Pranke Egerlins Schopf.“ Egerlin muß Abschied nehmen, ob er will oder nicht. Eigentlich will er lieber nicht, aber ganz offensichtlich hat er keine Wahl. Ein undurchsichtiges Tauschgeschäft ist der Wechsel der Generationen seit jeher. Ein fauler Ablasshandel mit unklaren Geschäftsbedingungen, bei dem es nur Verlierer und Enttäuschte geben kann. Aber Egerlin ist nicht nur der egomanen Abscheulichkeit seines gefrässigen alten Vaters ausgeliefert, sondern zugleich einer großen Zärtlichkeit, einer Lust am Fabulieren und Erzählen und einer unbändigen Liebe, so wie alles an diesem irren Vater unbändig ist. Zwischen Wut und Schmerz, zwischen Trauer und einem Zorn, der ihm selber Angst einjagt, hat Egerlin sich durch einen Abschied zu lavieren, für den der Vater ihm zumindest eines da lässt: Humor für den Ernstfall.

Kurzbiographie von Frederike Juliane Jacob

Frederike Juliane Jacob wird am 28. April 1977 in Marburg an der Lahn geboren. Sie wächst am östlichen Ruhrgebietsrand auf und studiert an der Ruhr-Universität Bochum Theaterwissenschaft, Geschichte und Komparatistik. Nach ihrem B.A. Examen mit einer Arbeit zu Lewis Carrolls Alice Büchern, absolviert sie eine Ausbildung zur Theaterpädagogin und arbeitet u.a. als Schauspielerin in einem Kindertheater. Ihr M.A. Examen schließt sie mit einer Arbeit über Väterdramen. Dramen ödipaler Konstellationen ab. Angeregt von postmodernen und psychoanalytisch geprägten Lektüren, beschließt sie vorerst an der Uni zu verweilen und promoviert im Sommer 2013 an der Ruhr-Uni Bochum im Fach Theaterwissenschaft bei Ulrike Haß mit einer Arbeit zu Genealogie und Geschlechteridentitäten, skizziert in ausgewählten Königsdramen Shakespeares. (Jacob, Frederike Juliane: Genealogy Trouble. Studien zu einer Geschichte der Genealogie. http://hss-opus.ub.ruhr-uni-bochum.de/opus4/frontdoor/index/index/docId/4677) Etliche Etatkürzungen und Beben der Bologna-Reform später, findet sie, dass die grassierende Ökonomisierung der Geisteswissenschaften ein Unding und die Uni nun dringend zu verlassen sei und macht sich als Kulturvermittlerin selbstständig. Sie arbeitet u.a. für ein regionales Musikfestival und beginnt neben Texten für Theater der Zeit, Schauplatz Ruhr und Africa positive auch Kurzprosa zu schreiben. Seit Januar 2017 arbeitet sie u.a. an ihrem ersten Roman Egerlin geht baden, der mit einem Arbeitsstipendium für Literatur 2017 des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur des Landes Niedersachsen gefördert wird. Auslandsaufenthalte haben sie zuletzt im August 2016 in die Oblast Kaliningrad (RUS) und im April 2017 nach Ghana geführt. Im Oktober 2017 ist sie als Stipendiatin des Landes Niedersachsen zu Gast in den Martin-Kausche-Ateliers in Worpswede.

Kurzbiographie von Christian Hammer

Christian Hammer (1967) studierte er an der Amsterdamer Hochschule der Künste Jazzgitarre bei Wim Overgaauw, Jesse van Ruller und Maarten van der Grinten. Später ließ er sich auf Meisterkursen und Workshops u.a. von Russell Malone, Attila Zoller und Kenny Barron auf die Finger schauen. Er spielt solo und in diversen Jazzbesetzungen und Projekten im Grenzbereich zwischen Musik, Theater, Tanz und bildender Kunst. Mit seinem Quartett Kaleidoskop (Modern Jazz mit Einflüssen aus Südosteuropa und dem Orient) stellt er im November 2017 seine aktuelle CD Search for Beauty vor. Weitere Projekte: Kioomars Musayyebi Quartett (Quartett des Iranischen Santurvirtuosen Kioomars Musayyebi), The Dorf (avantgardistische Großbesetzung unter der Leitung von Jan Klare), Lichterklanglabor (freie Improvisationen zu Lichtinstallationen von Karl Rosenwald), Hammerhead (Orgeltrio mit Martin Scholz und Wolfgang Ekholt). In der Gelsenkirchener Galerie werkstatt betreibt er eine Konzertreihe unter dem Titel Hammer+3 mit wechselnden Gästen (u.a. mit Matthias Nadolny, Sandra Hempel, Yonga Sun u.a. / CD Hammer+3 – Jazz in der werkstatt). 2010 war er auch Kurator der Konzertreihe jump monk im Dortmunder domicil.

http://www.jazzhammer.de

http://www.kaleidoskop.band